Der Glückbringer

Kokopelli ist eine mythische Figur der Indianer, die vom Südwesten Nordamerikas bis nach Peru bei verschiedenen Stämmen bekannt ist.

Die Darstellung des Kokopelli ist als Felszeichnung in alten Indianerbehausungen zu finden. Meist wird er als buckliges, menschliches Wesen mit einer Flöte abgebildet.

Bedeutung der Figur

Kokopelli ist ein Zauberwesen. Seine Flöte, die der Sage nach aus Adlerknochen gefertigt ist, hat ebenfalls magische Kräfte. Es heisst Kokopelli, er habe mit seiner Flöte die Klänge in die Welt gebracht.

Er ist also viel älter als die Menschheit selbst.

Sehr wichtig war für die Indianer der Glaube daran, dass Kokopelli mit seiner Flöte den Mais und andere Pflanzen wachsen lassen kann. Er wanderte von Dorf zu Dorf um Maiskörner und andere Samen zu verteilen.

Seine Aufgabe war es, alle Pflanzen weiter zu verbreiten und dafür zu sorgen, dass keine Nutzpflanze ausstirbt oder in Vergessenheit gerät. Durch sein Flötenspiel wachsen die Pflanzen, mit ihr kann er aber auch den dringend benötigten Regen herbei spielen.

Kokopelli selbst ist ein Wechselgeschöpf, er ist ein Insektenmensch. Er kann mit den Tieren reden und sie verstehen.

Kokopelli der Flötenspieler, der den Menschen bei Begegnung Glück und Fruchtbarkeit bringt.

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.